Wann nehme ich welchen Schläger beim Golfen?

Als ich meine ersten Golfstunden genommen habe, habe ich meinen Pro immer wieder gefragt, welchen Golfschläger soll ich denn für diese Länge benutzen? Welchen für diese hier? Und noch besser! Meine nächste Frage war: „Welchen Golfschläger würde denn ein Pro hier benutzen?“ um einen Einblick zu gewinnen, wie mich der Pro einschätzt und was ich am Ende trainieren muss, um immer die richtige Wahl zu treffen.

Im generellen werden bei weiten Schlägen meist Holzschläger verwendet, bei Mittelweiten werden Eisenschläger verwendet und im kurzen Spiel mit wenig Rollverhalten, nimmt man ein Wedge. Doch bei vielen Schlägen hat der Spieler selbst eine Auswahlmöglichkeit. Beispielsweise einen Mittellangen schlag mit einem halb Schwung eines Holzschlägers zu nehmen. Auf die Weiten, die Schläger erreichen können und weitere Details komme ich im weiten noch zu sprechen.

In welcher Situation man welchen Golfschläger nehmen muss und was dieser können muss, um effektiv zu sein, hängt natürlich vom Spielertyp und von seinen Fähigkeiten ab. Durch die unterschiedlichen Schlägerköpfe, der Größe des Schaftes sowie dem Gewicht sind einige entscheidende Punkte zu beachten:

Welchen Schläger beim Golfen: 4 Golfschläger Typen

  • Hölzer
  • Eisen
  • Wedges
  • Putter

Hölzer

Hölzer werden meistens für den Abschlag genutzt. Danach nutzen Hölzer meistens eher Leute mit geringerer Schlagkraft, um den Golfball weit zu schlagen. Grade Frauen nutzen oftmals mehr Hölzer als Männer, da sie eher genetisch im Nachteil sind. Männer kommen teilweise auch ohne Hölzer bis zu einem bestimmten Handicap aus.

Wie weit schlägt man mit Hölzern?

Hölzer werden meistens für eine Ballweite von bis zu 200 Metern benutzt. Aber auch im Bereich darunter kann man sie verwenden, beispielsweise um den Golfball sehr präzise in die Lücke zwischen den Hindernissen zu schlagen.

Eisen

Eisen-Schläger werden von Spielern mit einer starken Schwungkraft und hohen Treffgenauigkeit benutzt. Eisen werden von vielen Männern auch zum Abschlag genutzt, wenn sie sich mit ihnen wohler fühlen als mit Hölzern. Die Länge ist dadurch reduziert, wenn allerdings dafür ein kontinuierlich guter Schlag entsteht, ist dies zu vernachlässigen.

Wie weit schlägt man mit Eisen?

Eisen-Schläger werden meistens für eine Ballweite von 100 Metern bis zu 200 Meter benutzt.

Wedges

Wedges sind Schläger, die für genauere Schüsse verwendet werden. Wedges im kurzen Spiel verwendet und eher dann genutzt, wenn ein Ball nicht viel Flug haben soll, also keine Flugbahn von oben haben soll, sondern lieber flach an seinem Ziel aufkommen soll. Dies ist in vielen Situationen im kurzen Spiel interessant, da mehr Bälle flach eingelocht werden als hoch.

Wie weit schlägt man mit Wedges?

Wedges werden meistens zwischen 60 und 100 Meter weit geschlagen. Dafür müssen aber einige Voraussetzungen erfüllt sein: Wedge-Schläger sollten für den Spieler leicht sein, und er sollte über eine gute Hand-/Augenkoordination verfügen.

Putter

Der Putter ist der Golfschläger für das Putting. Der Putter wird nur auf dem Grün verwendet und ist der wahrscheinlich wichtigste Schläger im Golf. Bis zu zwei Drittel der Schläge im Golf werden mit dem Putter auf dem Puttinggreen geschlagen.

Wie weit schlägt man mit Putter?

Der Putter wird meistens für eine Ballweite von 30 bis 50 Metern benutzt. Auch hier hängen die genauen Werte davon ab, welcher Spielertyp vorliegt und ob man gut mit dem Golfball umgehen kann (also ein sogenannter „Straight-Putt“).

Welche Schläger benutzt man für welches Spiel und wie weit schlägt man mit den einzelnen Golfschlägern?

Diese Range bezieht sich darauf, was die Range des Schlägers ist. Die hohen Weiten werden von Pros erzielt und können von Anfängern so gut wie gar nicht erreicht werden. Selbst ein Semi-Pro schafft es nicht die Pro-Längen zu erreichen. Du kannst als Anfänger gut 30 % der Maximallänge für dich anziehen und für Semi-Pros in etwa 15 %, wenn du eine realistische Darstellung deiner Längen haben möchtest.

Längen Tabelle

Hölzer: 150m – 250m 

  • Holz 1 (Driver) – ( Durchschnittlich 220 Meter)
  • Holz 3 – ( Durchschnittlich 200 Meter)
  • Holz 5 – ( Durchschnittlich 170 Meter)

Eisen: 90m – 210m 

  • Eisen 3 – ( Durchschnittlich 170 Meter)
  • Eisen 4 – ( Durchschnittlich 160 Meter)
  • Eisen 5 – ( Durchschnittlich 150 Meter)
  • Eisen 6 – ( Durchschnittlich 140 Meter)
  • Eisen 7- ( Durchschnittlich 130 Meter)
  • Eisen 8 – ( Durchschnittlich 120 Meter)
  • Eisen 9 – ( Durchschnittlich 110 Meter)

Wedges: 30-120m 

  • Pitchingwedge – ( Durchschnittlich 100 Meter)
  • Gap Wedge – ( Durchschnittlich 90 Meter)
  • Sandwedge – ( Durchschnittlich 70 Meter)
  • Lobwedge – ( Durchschnittlich 50 Meter)

Für wen ist welcher Schläger geeignet?

Hölzer sind für alle Spielertypen geeignet.

Eisen-Schläger werden von Spielern mit einer starken Schwungkraft und hohen Treffgenauigkeit benutzt. Wedges sind Schläger, die für genauere Schüsse verwendet werden. Sie haben kurze Schlägerköpfe, die einen hohen Spin erlauben und der Putter ist der Golfschläger für das Putting (das Freilagern des Balls). Er hat keine Federn und wird nur beim Aufsetzen auf dem Ball benutzt.

Wie finde ich den richtigen Schläger für mich?

Ich kann dir einen Schwung Trainer empfehlen, durch den du herausfinden kannst, welcher Schlag dir am einfachsten fällt.
*

Mit so einem Schwungtrainer kannst du leicht herausfinden, wo deine Fehler bei welchen Schwüngen liegen. Der GolfPro bei dem ich die Platzreife gemacht habe zeigte mir den Trainer mal und ließ mich diesen ausprobieren. Der Trainer erzeugt ein Klick Geräusch an der Stelle, an dem du den Ball treffen solltest. Damit kannst du erkennen, ob du zu früh oder zu spät im Schwung bist. Dies ist echt eins der besten Produkte um deinen Schwung zu trainieren.

Ich habe allerdings auch einen Artikel zum Thema „Wie ich mein Handicap verbessern kann“ geschrieben, indem du weitere Hilfsmittel finden kannst.

 

* Alle Produkt Links sind Affiliate-Links. Das heißt von dem Kauf des Produkts bekomme ich einen kleinen Teil ab, der sonst an Amazon gegangen wäre. Ich habe nichts mit den Produzenten der Produkte zu tun.